Springe zum Inhalt

Einst dienten Taiko-Trommeln in Japan als Kontaktvermittler zu den Göttern. Sie gaben den Rhythmus für die Feldarbeit vor oder beeindruckten den Gegner vor der Schlacht. Heute sind Taiko-Ensembles wie Kodo, Tao oder Yamato weltweit gerngesehene Show-Acts. Die aus Osaka stammende Formation Kokubu hingegen, stellt wieder den spirituellen Aspekt des japanischen Trommelns in den Vordergrund. Eine Spurensuche …

Das Taiko-Ensemble "Kokubu" aus Osaka zelebriert die spirituelle Seite des Taiko. - Foto: Kokubu

...weiterlesen "Düsseldorf als Epizentrum der Taiko-Kunst"

Die fünfte Jahreszeit läuft auf Hochtouren und sie locken wieder, die Berliner, Mutzen und Quarkbällchen in den Auslagen der Bäckereien. Da drängen sich ein paar Fragen auf, etwa warum wir ausgerechnet zu Karneval so auf diese leckeren Dinger abfahren und was es mit Nonnenfürzchen auf sich hat. Wer kann diese und andere Fragen rund ums jecke Gebäck besser beantworten, als einer, der sich damit bestens auskennt? Thomas Puppe, Bäckermeister aus Düsseldorf und bekennender Berliner-Fan

"Berliner" sind das Lieblings-Fettgebäck der Jecken im Rheinland. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Jeck op Jebäck – was den Narren zu Karneval schmeckt"

Vor drei Jahren starteten Stefan Maly und Torsten Abels mit ihrer Idee, eine kleine aber feine Messe rund ums Zweirad in Düsseldorf zu etablieren. Mit 20 Ausstellern bei der ersten Cycling World waren die beiden Enthusiasten noch recht bescheiden aufgestellt. Umso größer der Zuspruch beim Publikum. In der dritten Auflage, die am 23. und 24. März auf dem bewährten Gelände des Böhler-Areals stattfindet, werden über 240 Aussteller ihre Produkte in zwei Hallen präsentieren und ein umfangreiches Rahmenprogram bespielt zusätzlich noch den Outdoorbereich rund um das ehemalige Stahlwerk.

Veranstalter Torsten Abels (l.) und Stefan Maly gehen mit der "Cycling World" in die dritte Auflage. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Cycling World setzt auf hochwertiges Design und das Besondere rund ums Rad"

Luise Rainer, Cilly Helten, Erna Eckstein, Rose Ausländer oder Johanna Ey. Mutig – weiblich – unvergessen, Düsseldorfer Frauen in der Geschichte, der Titel der Sonderausstellung, die von heute an bis 24. März in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf zu sehen sein wird, bringt auf den Punkt, was die portraitierten Frauen vereint.

Peter Neyses Mutter Hilde gehört zu den mutigen Frauen, die in der von Kuratorin Astrid Hirsch (l.) und Hildegard Jakobs, stellvertretende Leiterin der Mahn- und Gedenkstätte, entwickelten Sonderausstellung zu sehen sind. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Späte Ehrung für Düsseldorferinnen mit Zivilcourage während der NS-Zeit mit einer Sonderausstellung in der Mahn- und Gedenkstätte"

Viel Applaus bekam der Dokumentarfilm Stiller Kamerad heute im Atelier-Kino Düsseldorf. Regisseur Leonhard Hollmann stellte sich im Anschluss an die Vorführung gemeinsam mit seinen Protagonisten einem ausführlichen Publikumsgespräch.

Für Stiller Kamerad hatte Hollmann über mehrere Monate hinweg traumatisierte Soldaten mit der Kamera bei ihrer Therapie begleitet, die sie nicht in einer Klinik, sondern gemeinsam mit Pferden erlebten.

Leonhard Hollmann (r.) und die Mitwirkenden an seinem Film stellten sich im Anschluss an die Vorführung einem ausführlichen Publikumsgesprüch. - Foto. C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Gelungene NRW-Premiere für „Stiller Kamerad“ im Düsseldorfer Atelier-Kino"

Auf der Bühne steht eine kleine dunkelhaarige Frau mit Brille, die sich an ihre Kindheit erinnert. Gebannt und berührt hört ihr das Publikum im Düsseldorfer Kom(m)ödchen zu. Halina Birenbaum spricht schnell und man spürt, wie sehr sie die Erlebnisse von damals aufwühlen, wütend und traurig machen. Die heute 89-jährige erlebte den Holocaust im Warschauer Ghetto und in verschiedenen Konzentrations- und Vernichtungslagern. Dabei verlor sie ihre Eltern und einen Bruder. Dass der ältere Bruder Marek das Grauen überlebt hatte, erfuhr sie erst nach ihrer Befreiung. Bis dahin war sie überzeugt, niemanden mehr zu haben.

Halina Birenbaum sprach vor Schülerinnen und Schülern im Kom(m)ödchen über den Holocaust, beim dem sie fast ihre ganze Familie verlor. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Holocaust-Überlebende spricht für Schülern im Düsseldorfer Kom(m)ödchen"

Das über zweistündige Show-Spektakel Afrika! Afrika! bringt mit einer gelungenen Mischung aus Musik, Tanz und Akrobatik die Vielfalt Afrikas auf die Bühne. 70 Künstlerinnen und Künstler versprühen dabei die pure Lebensfreude. Sie alle kommen entweder aus den verschiedensten Ländern Afrikas oder haben dort familiäre Wurzeln. Erdacht von André Heller, kommt Afrika! Afrika! in einer Neuinszenierung seines langjährigen künstlerischen Weggefährten Georges Momboye von März bis Mai für sechs Termine auch nach NRW. Tourstart ist am 14. März im Capitol Theater Düsseldorf.

"Afrika! Afrika" bringt die Vielfalt des Kontinents auf die Bühne. - Foto: Nilz Boehme/Semmel Concerts

...weiterlesen "Erfolgsshow „Afrika! Afrika!“ kommt als Neuinszenierung auf Tournee nach NRW"

Für seinen Dokumentarfilm Stiller Kamerad begleitete Regisseur Leonhard Hollmann eine Soldatin und zwei Soldaten der Bundeswehr bei dem Versuch, mit Hilfe der pferdegestützten Traumatherapie einen Weg zurück in den Alltag und damit zurück ins Leben zu finden. Gemeinsam mit Therapeutin Claudia Swierczek und ihren Tieren gehen die drei traumatisierten Soldaten durch Höhen und Tiefen. Sie stellen sich ihren Ängsten und müssen sich dabei ganz auf die Kameradschaft der Pferde verlassen.

Am 3. Februar zeigt das Atelier Kino in Düsseldorf in Anwesenheit von Regisseur Leonhard Hollmann, Claudia Swiercek und den portraitieren Soldaten eine Preview des Films mit anschließendem Publikumsgespräch. Ab 7. Februar ist Stiller Kamerad deutschlandweit in den Kinos zu sehen. Vorab trafen wir Leonhard Hollmann zum Interview.

In "Stiller Kamerad" begleitet Dokumentarfilmer Leonhard Hollmann tramatisierte Bundeswehrsoldaten während ihrer Therapie mit Pferden. - Foto: Hollmann

...weiterlesen "„Stiller Kamerad“ – bewegende Dokumentation über die Pferdetherapie mit traumatisierten Bundeswehrsoldaten"

Als 1997 die Poesieschlacht in der Zakk-Kneipe an den Start ging, konnte noch niemand ahnen, dass dieses Format zwei Jahrzehnte überdauern und sich kontinuierlich weiter entwickeln würde. Im Mai 2019 übergibt Moderatorin Pamela Granderath das Mikrophon an Kollegin und Poetry Slamerin Sandra da Vina, die am 29. Januar ihr neues Programm Da Vina takes it all im Zakk vorstellt.

(v. l ). Aylin Celik, Programmchefin Christine Brinkmann und Sandra da Vina,, dort wo 1997 die erste "Poesieschlacht" stattfand: in der Zakk-Kneipe. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Sandra da Vina moderiert ab Mai die „Poesieschlachtpunktacht“ im Düsseldorfer Zakk"

Trinkhalme in der Cocktailbar, Einweg-Zahnbürsten oder -rasierer und Mülltüten auf den Zimmern, Besteck und Trinkbecher im Fitnessbereich … in einem Hotelbetrieb ist Plastik im täglichen Ablauf omnipräsent. Das muss auch anders gehen, befand das spanische Familienunternehmen Meliã, Betreiber von insgesamt 380 Hotels. Eines von fünf allein in Düsseldorf, ist das Innside im Hafen. Um einmal aufzuzeigen, wieviel Plastik im Hotel so anfällt, hat der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art eine Installation aus eben diesen Plastikteilen für das Foyer des Hauses an der Speditionsstraße entworfen.

In einem Hotel ist Plastik omnipräsent. Die Installation von Michael Fischer-Art zeigt hier nur einen kleinen Ausschnitt des Verbrauchs. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Hotelbetreiber verzichetet auf Plastik und setzt dabei auf Kunst als Kommunikationsmittel"