Springe zum Inhalt

Einst dienten Taiko-Trommeln in Japan als Kontaktvermittler zu den Göttern. Sie gaben den Rhythmus für die Feldarbeit vor oder beeindruckten den Gegner vor der Schlacht. Heute sind Taiko-Ensembles wie Kodo, Tao oder Yamato weltweit gerngesehene Show-Acts. Die aus Osaka stammende Formation Kokubu hingegen, stellt wieder den spirituellen Aspekt des japanischen Trommelns in den Vordergrund. Eine Spurensuche …

Das Taiko-Ensemble "Kokubu" aus Osaka zelebriert die spirituelle Seite des Taiko. - Foto: Kokubu

...weiterlesen "Düsseldorf als Epizentrum der Taiko-Kunst"

Vor drei Jahren starteten Stefan Maly und Torsten Abels mit ihrer Idee, eine kleine aber feine Messe rund ums Zweirad in Düsseldorf zu etablieren. Mit 20 Ausstellern bei der ersten Cycling World waren die beiden Enthusiasten noch recht bescheiden aufgestellt. Umso größer der Zuspruch beim Publikum. In der dritten Auflage, die am 23. und 24. März auf dem bewährten Gelände des Böhler-Areals stattfindet, werden über 240 Aussteller ihre Produkte in zwei Hallen präsentieren und ein umfangreiches Rahmenprogram bespielt zusätzlich noch den Outdoorbereich rund um das ehemalige Stahlwerk.

Veranstalter Torsten Abels (l.) und Stefan Maly gehen mit der "Cycling World" in die dritte Auflage. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Cycling World setzt auf hochwertiges Design und das Besondere rund ums Rad"

Nichts weniger als einen Rekordversuch haben sich die Ehrlich-Brothers für ihre Station-Show am 15. Juni in der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena vorgenommen. Denn die hat Platz für rund 44.000 Zuschauer. Die Brüder sind weltweit die einzigen Magier, die es bislang geschafft haben, mit einer eigenen Show ein ganzes Stadion zu füllen. Das war 2016 in Frankfurt, als 38.503 Besucher zuschauten. Absoluter Rekord! „Den wollen wir in Düsseldorf noch toppen. Dafür müssen mindestens 38.504 Leute kommen“, hofft Chris Ehrlich und verspricht Spektakuläres.

Die Ehrlich Brothers haben sich die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf für ihren zweiten Rekordversuch ausgesucht. - Foto: Anke Hesse

...weiterlesen "Ehrlich Brothers planen Rekordversuch mit Stadion-Show in Düsseldorf"

Als 1997 die Poesieschlacht in der Zakk-Kneipe an den Start ging, konnte noch niemand ahnen, dass dieses Format zwei Jahrzehnte überdauern und sich kontinuierlich weiter entwickeln würde. Im Mai 2019 übergibt Moderatorin Pamela Granderath das Mikrophon an Kollegin und Poetry Slamerin Sandra da Vina, die am 29. Januar ihr neues Programm Da Vina takes it all im Zakk vorstellt.

(v. l ). Aylin Celik, Programmchefin Christine Brinkmann und Sandra da Vina,, dort wo 1997 die erste "Poesieschlacht" stattfand: in der Zakk-Kneipe. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Sandra da Vina moderiert ab Mai die „Poesieschlachtpunktacht“ im Düsseldorfer Zakk"

Trinkhalme in der Cocktailbar, Einweg-Zahnbürsten oder -rasierer und Mülltüten auf den Zimmern, Besteck und Trinkbecher im Fitnessbereich … in einem Hotelbetrieb ist Plastik im täglichen Ablauf omnipräsent. Das muss auch anders gehen, befand das spanische Familienunternehmen Meliã, Betreiber von insgesamt 380 Hotels. Eines von fünf allein in Düsseldorf, ist das Innside im Hafen. Um einmal aufzuzeigen, wieviel Plastik im Hotel so anfällt, hat der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art eine Installation aus eben diesen Plastikteilen für das Foyer des Hauses an der Speditionsstraße entworfen.

In einem Hotel ist Plastik omnipräsent. Die Installation von Michael Fischer-Art zeigt hier nur einen kleinen Ausschnitt des Verbrauchs. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Hotelbetreiber verzichetet auf Plastik und setzt dabei auf Kunst als Kommunikationsmittel"

Kurz vor den Feiertagen probt das Neuss-Düsseldorfer Stunk-Ensemble schon fleißig im Capitol-Theater für die neue Show Rückkehr zum Planet der Jecken, seit zwei Jahren, die neue Wirkstätte, der umtriebigen Truppe. Rhein-Ruhr-Kultur.net durfte dabei zusehen, wie eine Szene gemeinsam mit Regisseur Martin Maier-Bode durchgespielt wurde, die den Pflegenotstand zum Thema hat.

Carolin Stähler (l.), Harry Heib und Ilva Melchior während der Probe einer Szene für den "Stunk" 2019 im Capitol-Theater. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Proben für den Neuss-Düsseldorfer „Stunk“ im Capitol-Theater"

Der Papagei ist immer dabei, wenn André Krengel unterwegs ist. Die beiden verbindet eine auf tiefem Vertrauen basierende Freundschaft. Rhein-Ruhr-Kultur.net traf den Gitarristen und seinen gefiederten Freund auf einen Plausch in einem Düsseldorfer Szene-Café.

Gelbhauben-Kakadu Rocko macht seinem Spitznamen "Rockbird" alle Ehre, wenn André Krengel in die Saiten seiner Gitarre greift. - Foto: Krengel

...weiterlesen "Gelbhauben-Kakadu Rocko steht auf gute Musik"

„Ich wollte schon immer wissen, wie es ist, wenn man sich nur auf das Wesentliche beschränken muss“, bringt Nandini Mitra die Motivation auf den Punkt, ihre 180 qm große Sieben-Zimmer-Wohnung in Hamburg gegen ein 20 qm Tiny House auf einem Campingplatz in Düsseldorf-Niederkassel direkt am Rhein einzutauschen. Tiny (englisch für klein) ist dabei wirklich wörtlich zu verstehen, denn die mobilen Häuser, die derzeit in Mode kommen, bieten in der Regel nicht sehr viel mehr Stauraum, als ein sehr großer Caravan.

Mobile Tiny-Houses liegen derzeit im Trend. - Foto: privat

...weiterlesen "Wohntrend: Nachhaltig leben im Tiny-House"

„Nachdem ich in den Ruhestand ging, konnte ich mich endlich meinem Hobby widmen und malen“, bringt Helga Dragoner das auf den Punkt, was sie seitdem antreibt. Die ehemalige Krankenschwester liebt Kunst. „Zuerst habe ich es mit der Bildhauerei probiert, aber das wurde mir irgendwann zu anstrengend“, schmunzelt die 82-jährige. Malen, sagt sie, falle ihr da wesentlich leichter. Die Werke der gebürtigen Berlinerin sind derzeit in den Geschäftsräumen von Project Biz in Flingern und damit erstmals in Düsseldorf zu sehen.

Helga Dragoner entdeckte erst im Ruhestand Kunst für sich als Ausdrucksmittel. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Kunst erschaffen, ist keine Frage des Alters"

„Düsseldorf könnte mehr Graffiti vertragen“, gibt Danny Minnick augenzwinkernd zu. Der Wahl-New Yorker ist nicht nur in seiner Heimat USA ein angesagter Künstler. Seine Street-Art ist inzwischen auch international begehrt. „Wir haben gerade eine Anfrage aus Hongkong bekommen“, verrät Galerist Dirk Geuer, der Minnicks Arbeiten derzeit an der Heinrich-Heine-Allee, in einer eigens für Düsseldorf konzipierten Ausstellung zeigt.

Danny Minnik zeigt seine Werke erstmals in Düsseldorf. - Foto: C. Hötzendorfer

...weiterlesen "Street-Art von Danny Minnick exklusiv für Düsseldorf"